Wenn du dich an den Namen einer Person erinnerst, zeigt es ihr, dass du sie wertschätzt.

Chester Santos"The International Man of Memory"

(Lesezeit 3 Min.)

Wir lieben es, unseren Namen zu hören. Er wirkt vertraut und löst positive Emotionen aus. Im Privaten, aber gerade auch in Geschäftsbeziehungen ist es sinnvoll, den Namen seines Gesprächspartners zu verwenden und in das Gespräch einfließen zu lassen. Doof ist es allerdings, wenn man diesen nicht mehr weiß.

Damit dir das in Zukunft nicht mehr passiert, gebe ich dir drei Strategien, mit denen du dir Namen besser merken kannst.

3 Strategien für ein besseres Namensgedächtnis

Namen laut aussprechen

Wenn sich eine Person bei dir vorstellt, dann wiederhole den Namen nochmal laut und ganz bewusst. Nutze den Namen auch nochmal innerhalb der nächsten Minute, damit er gut verankert ist. Du kannst z.B. die Person direkt mit dem Namen ansprechen oder sie auch einer anderen Person vorstellen- natürlich nur, wenn es gerade passt. 😉

 

An eine andere Person mit diesem Namen

Eine Technik die ich sehr gerne nutze, ist es an Personen zu denken, die man bereits kennt. Letztens hat sich eine Barbara bei mir vorgestellt und ich habe direkt an eine alte Kollegin gedacht.

Der nächste Schritt ist es dann eine Verbindung zwischen den beiden Personen aufzubauen. Die kann z.B. eine Gemeinsamkeit sein – ähnliches Aussehen, ähnliches Verhalten etc. Du wirst überrascht sein, wie häufig sich Menschen mit selben Namen ähneln. 😊

 

Bau dir eine Eselsbrücke

Gerade wenn du dir einen Vor- und Nachnamen merken musst, ist es eine gute Technik, dir eine Eselsbrücke zu bauen. Wenn du mich z.B. auf dem Tennis triffst, dann könntest du dir folgende Eselsbrücke merken.

Michael kannst du über Michael Stich (eine ehemaliger dt. Tennisprofi) merken.
Laßlop könnte man sich über „Lass, lob ihn doch!“ merken.

Wenn du dir jetzt Michael Stich vorstellst, wie er „Lass, lob ihn doch!“ schreit. Dann hast du ein super Bild, welches dir im Kopf bleibt.

So kannst du ein für dich passenden Bild kreieren. Natürlich musst du dir dieses Bild auch gut vorstellen, damit es hängen bleibt. Je verrückter, desto besser.

 

PS: Keine Sorge, mit der Zeit wird es einfacher. 😉

Viel Erfolg und schreibe mir gerne über deine Erfahrungen. Ich bin gespannt.

Nutze die Macht deiner Gedanken.

Dein Michael 🙂

Kommentar schreiben